Haftungsausschluss – Disclaimer

Pflichtangebot der Hörmann Digital Beteiligungs GmbH an die Inhaber von Stückaktien der Orbis AG

Sie haben die Internetseite aufgerufen, die von der Hörmann Digital Beteiligungs GmbH („Bieterin“) zur Veröffentlichung von Unterlagen und Informationen im Zusammenhang mit ihrem Pflichtangebot und an die Inhaber von Stückaktien der Orbis AG (jeweils eine „Orbis-Aktie“ und zusammen die „Orbis-Aktien“) vorgesehen ist.

Wichtige rechtliche Informationen

Besucher dieser Seite werden gebeten, die Kenntnisnahme der folgenden rechtlichen Hinweise am Ende dieser Seite zu bestätigen, um Zugang zu den weiteren Unterlagen und Mitteilungen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot zu erhalten.

Die Bieterin hat am 24. März 2021 veröffentlicht, dass sie durch den Erwerb von 116.795 Aktien der Orbis AG, mit Sitz in Saarbrücken, Deutschland, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter HRB 12022 („Orbis“), die Kontrolle gemäß § 35 Abs. 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes („WpÜG“) in Verbindung mit § 29 Abs. 2 WpÜG über die Orbis erlangt hat und nach Gestattung der Veröffentlichung der Angebotsunterlage durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gegenüber allen Aktionären gemäß § 35 Abs. 2 WpÜG ein Pflichtangebot an die Aktionäre der Orbis („Orbis-Aktionäre“) zum Erwerb sämtlicher von ihnen gehaltenen Orbis-Aktien („Pflichtangebot“) abgibt.

Das Pflichtangebot wird ausschließlich nach den gesetzlichen Vorschriften der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere den Vorschriften des WpÜG und der Verordnung über den Inhalt der Angebotsunterlage, die Gegenleistung bei Übernahmeangeboten und Pflichtangeboten und die Befreiung von der Verpflichtung zur Veröffentlichung und zur Abgabe eines Angebots („WpÜG-Angebotsverordnung“) unterbreitet.

Das Pflichtangebot bezieht sich auf Aktien einer deutschen Gesellschaft und unterliegt ausschließlich den gesetzlichen Vorschriften der Bundesrepublik Deutschland über die Durchführung eines solchen Angebots, insbesondere den Vorschriften des WpÜG in Verbindung mit der WpÜG-Angebotsverordnung. Die Durchführung des Übernahmeangebots als Angebot nach den Bestimmungen anderer Rechtsordnungen erfolgt nicht und ist auch nicht beabsichtigt. Demnach wurden bzw. werden von der Bieterin und den gegebenenfalls mit ihr gemeinsam handelnden Personen im Sinne des § 2 Abs. 5 Satz 1 und 3 WpÜG Bekanntmachungen, Registrierungen, Zulassungen oder Genehmigungen des Plichtangebots und/oder der das Pflichtangebot enthaltenden Angebotsunterlage außerhalb der Bundesrepublik Deutschland weder beantragt noch veranlasst. Der Bieter übernimmt keine Verantwortung für einen Verstoß gegen andere Rechtsvorschriften als solche der Bundesrepublik Deutschland, der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschafts-raums als europäische Rechtsvorschriften im Hinblick auf die Angebotsunterlage oder bei der Durchführung des Angebotsverfahrens.

Die Abgabe und Veröffentlichung des Pflichtangebots erfolgt ausschließlich auf Grundlage der Angebotsunterlage und hiermit im Zusammenhang stehender Angebotsmaterialien.

Bekanntmachungen auf dieser Internetseite stellen keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Verkauf oder Umtausch von Orbis-Aktien dar.

Mit Ausnahme der Angebotsunterlage stellen Bekanntmachungen auf dieser Internetseite auch kein Angebot zum Kauf oder Umtausch von Orbis-Aktien dar und bezwecken weder die Abgabe einer Zusicherung noch die Eingehung einer sonstigen rechtlichen Verpflichtung durch die Bieterin.

Die Abgabe und Veröffentlichung des Pflichtangebots und die öffentliche Werbung für das Pflichtangebot nach den Vorschriften anderer Rechtsordnungen als die der Bundesrepublik Deutschland sind von der Bieterin nicht beabsichtigt. Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums betreiben weder die Bieterin noch gegebenenfalls mit ihr gemeinsam handelnde Personen die öffentliche Vermarktung des Pflichtangebots, noch wird eine solche veranlasst.

Die Bieterin und die gegebenenfalls mit ihr gemeinsam handelnden Personen übernehmen keine Gewähr dafür, dass die Veröffentlichung, Verbreitung, Versendung, Verteilung oder Weitergabe im Zusammenhang mit dem Pflichtangebot stehender Unterlagen oder die Annahme des Pflichtangebots außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums mit den jeweils dort geltenden nationalen Rechtsvorschriften vereinbar ist. Jede Haftung der Bieterin und der gegebenenfalls mit ihr gemeinsam handelnden Personen für die Nichteinhaltung gesetzlicher Vorschriften durch Dritte wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung von Unterlagen im Zusammenhang mit dem Pflichtangebot in Rechtsordnungen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums kann unter den Anwendungsbereich von Rechtsvorschriften anderer Rechtsordnungen als der der Bundesrepublik Deutschland fallen, in denen die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung gesetzlichen Beschränkungen unterliegen. Die Angebotsunterlage sowie andere im Zusammenhang mit dem Pflichtangebot stehende Unterlagen dürfen daher durch Dritte nicht in Länder versandt oder dort veröffentlicht, verbreitet oder verteilt werden, wenn und soweit eine solche Versendung, Veröffentlichung, Verbreitung oder Verteilung gegen anwendbare Rechtsvorschriften verstoßen würde oder von der Einhaltung behördlicher Verfahren oder der Erteilung einer Gestattung oder der Erfüllung weiterer Voraussetzungen abhängig ist und diese nicht vorliegen. Eine Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage oder anderer mit dem Pflichtangebot im Zusammenhang stehender Unterlagen in Ländern der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum unterliegt indes keinen rechtlichen Beschränkungen. Die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage sowie anderer mit dem Übernahmeverfahren im Zusammenhang stehenden Unterlagen durch Dritte außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums haben die Bieterin nicht gestattet. Personen, die nicht in der Bundesrepublik Deutschland ansässig sind oder aus anderen Gründen den Rechtsvorschriften anderer Rechtsordnungen unterliegen, sollten sich über die anwendbaren Bestimmungen informieren und diese befolgen.

Soweit dies nach anwendbarem Recht zulässig ist und in Übereinstimmung mit deutscher Marktpraxis erfolgt, können die Bieterin oder für sie tätige Broker außerhalb des Angebots vor, während oder nach Ablauf der Annahmefrist unmittelbar oder mittelbar Orbis-Aktien erwerben bzw. entsprechende Vereinbarungen schließen. Dies gilt in gleicher Weise für andere Wertpapiere, die ein unmittelbares Wandlungs- oder Umtauschrecht in bzw. ein Optionsrecht auf Orbis-Aktien gewähren. Diese Erwerbe können über die Börse zu Marktpreisen oder außerhalb der Börse zu ausgehandelten Konditionen erfolgen. Alle Informationen über diese Erwerbe werden veröffentlicht, soweit dies nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland erforderlich ist.

Bekanntmachungen oder Informationen auf dieser Internetseite oder in über diese Internetseite abrufbaren Dokumenten könnten in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten. Diese Aussagen stellen keine Tatsachen dar und sind durch Wörter wie “erwarten”, “glauben”, “schätzen”, “beabsichtigen”, “anstreben”, “planen”, “davon ausgehen”, “möglicherweise” oder ähnliche, auch verneinende, Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen, z.B. hinsichtlich der möglichen Folgen des Angebots für die Bieterin, die Orbis oder Orbis-Aktionäre, zum Ausdruck. Sie beruhen auf gegenwärtigen Erwartungen und unterliegen, auch aufgrund von Veränderungen der sie betreffenden Rahmenbedingungen, Risiken und Ungewissheiten. Diese Erwartungen und in die Zukunft gerichteten Aussagen könnten sich als unzutreffend erweisen und die Entwicklungen liegen gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Bieterin oder mit ihr im Sinne des § 2 Abs. 5 WpÜG gegebenenfalls gemeinsam handelnden Personen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ereignisse oder deren Folgen erheblich von den Erwartungen abweichen können.

Es ist möglich, dass die Bieterin ihre in Unterlagen oder Mitteilungen auf dieser Internetseite oder in der Angebotsunterlage wiedergegebenen Absichten und Einschätzungen, insbesondere im Hinblick auf das Übernahmeangebot, nach Veröffentlichung der Unterlagen, Mitteilungen oder der Angebotsunterlage ändert.